call122

Bottom

Waldbrand Untersberg 05.11.18 bis 06.11.18; Einsatzleitfahrzeug im Einsatz

Kommando Flachgau am 05.11.2018
Art des Einsatzes Kommando Flachgau
Alarmstufe 2
Einsatzort Untersberg
, 5082 Grödig
Zur Karte
Alarmierung 10:41
Rufempfänger Rufempfänger
SMS
Alarmierte Feuerwehren
Kommando Flachgaumit 3 Mann
Andere Einsatz­organisationen -
Eingesetzte Fahrzeuge
ELF2 Kommando Flachgau

Vorgefundene Lage Waldbrand bei der Seilbahnstütze 1 der Untersbergbahn in Grödig
Durchgeführte Maßnahmen • Aufbau der Kommunikationseinrichtungen u.a. zu den eingesetzten Hubschraubern
• Erstellung eines Kommunikationsplans (Sprechgruppe pro Einsatzabschnitt)
• Herstellen einer Verbindung zu den Personen, die im Bereich des Waldbrandes gearbeitet hatten
• Dokumentation des Einsatzes
• Teilnahme an der Einsatzbesprechung gemeinsam mit FF Grödig, Bundesheer, Bergrettung, Flughelfern, Behördenvertretern sowie AFK und BFK
• Öffentlichkeitsarbeit durch Erstellung aktueller Lageberichte
Einsatzende (Dauer) 17:00 (31 Stunden)
Einsatzleiter Gesamteinsatzleiter: OFK Grödig

Am 5.11. gegen 10:30 brach am Untersberg im Bereich der Seilbahnstütze 1 ein Waldbrand aus. Aufgrund der Unzugänglichkeit des betroffenen Gebietes wurde die Alarmstufe 2 ausgelöst und der Sonderalarmplan Waldbrand aktiviert.

Somit wurde auch das ELF Flachgau alarmiert und rückte mit 3 Mann nach Grödig aus.

Die Aufgaben nach dem Eintreffen waren:
• Aufbau der Kommunikationseinrichtungen u.a. zu den eingesetzten Hubschraubern
• Erstellung eines Kommunikationsplans (Sprechgruppe pro Einsatzabschnitt)
• Herstellen einer Verbindung zu den Personen, die im Bereich des Waldbrandes gearbeitet hatten
• Dokumentation des Einsatzes
• Teilnahme an der Einsatzbesprechung gemeinsam mit FF Grödig, Bundesheer, Bergrettung, Flughelfern, Behördenvertretern sowie AFK und BFK
• Öffentlichkeitsarbeit durch Erstellung aktueller Lageberichte

Innerhalb kurzer Zeit waren 1 Hubschrauber der Polizei und 2 Hubschrauber des Bundesheeres im Löscheinsatz; am Nachmittag wurde der Einsatz durch einen weiterer Hubschrauber vom Typ Blackhawk mit einem 3000l- Löschbehälter unterstützt.

Neben dem Löscheinsatz mussten auch 8 Arbeiter der Untersbergbahn mittels Seilwinde des Bundesheer SAR-Hubschraubers gerettet werden, da ein Abstieg in dem steilen Gelände nicht möglich war. Die Einweisung des Hubschraubers zur Rettung wurde über Flugfunk bzw. Telefonverbindung ebenfalls über das ELF koordiniert um die Flugretter an die richtige Stelle zu lotsen.

Der Brand konnte bis zum Einsetzen der Dunkelheit nicht gelöscht werden und musste deshalb am Dienstag fortgesetzt werden; an diesem Tag waren bis zu 5 Hubschrauber gleichzeitig im Löscheinsatz.

Am Dienstag, 6.11. konnte um 15:30 seitens des Einsatzleiters Brand Aus gemeldet werden.

Es mussten alleine am Montag über 86.000 l Wasser auf den Berg geflogen werden um den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Seitens der Eugendorfer ELF-Besatzung wurden knapp 50 Mannstunden vor Ort in Grödig geleistet.

Bericht: OVI Harucksteiner Guido
Bilder: AFK 4 BR Lugstein Klaus und FF-Eugendorf FM Schick Florian

 

 

Facebook

"Gefällt mir" gilt den Einsatzkräften, nicht dem Ereignis

Einsatzort

Bottom